Gespräche mit dem futunischen Großwesir in Fezzan - 2021

  • Targa ist grundsätzlich bekannt für das Öl in seinen Wüsten, diverseste Glaserzeugnisse und wir versuchen uns auch an neueren und moderneren Produkten insbesondere in Form der Energiegewinnung.


    In Jaçãlo und Evira steht der Dienstleistungssektor und übliche Industrieprodukte im Vordergrund. In Kijanibonde meistens die Primärerzeugung, aber auch vereinzelte Schwerindustrie.

  • Sie meinen die Verknüpfung aus Energiegewinnung und Glas? Mit dem Anbruch eines neues Jahrtausends wurde vor etwa 20 Jahren eine neue Losung von den staatlichen Anlegern verkündet. Umwelttechnologie und die Energiegewinnung ohne Öl ist seitdem unser Fernziel. Der Energieexport fossiler Materialen soll abgelöst werden von Solartechnologie um langfristig auch ohne Öl Energiesicherheit und Exportstärke in diesem Bereich zu erreichen.


    Die Wahl meiner damaligen Regierung viel dabei auf Nazzara. Einer der größten Konzerne Targas steht seitdem in der Pflicht Photovoltaik herzustellen und neben den üblichen Glasprodukten auch Solarzellen zu forcieren. Große Summen an Wirtschaftshilfe und Investitionssubventionen flossen aus diesem Grund an Nazzara um den technologischen Standard der Welt zu erreichen und durch kontinuierliche Forschung Spitzenreiter in Photovoltaik zu werden.


    Besonders angepasst sollen dieses produzierten Solarzellen an die medianischen und targischen Verhältnisse werden. Zu diesem Zweck gibt es sowohl in Gran Novara als auch in Targa einige Testparks, weche die produzierten Solarzellen im Gebrauch testen. Mit dieser Methode versuchen wir die Effizienz sowie Effektivität und damit im Endeffekt die Rentabilität zu erhöhen.


    Wir arbeiten seit Kurzem auch an organischen Solarzellen.

  • Das war eine finanzierende Ausführung, allerdings ging es mir keineswegs um Verbindungen zwischen diesen Themen, denn Solarzellen helfen kaum bei dem von mir angeführten Bedarf an Glasprodukten für den chemischen Bereich. Wie Sie vielleicht wissen, ist die chemische Fertigung der größte Industriebereich der hegemonialen Produktion, allen voran Pharmazeutika, aber auch Haushaltschemie, chemische Reiniger, Düngemittel, industrieller Verbrauch sowie Militär. Da die Hegemonie eher arm an Silizium ist, das für die Glasproduktion brauchbar wäre, sind wir besonders in diesem Bereich auf den Import hochwertiger und vor allem beständiger Glaswaren angewiesen.

  • Ah, dann habe ich Ihre Frage anders verstanden. Nun wir stellen diverse Glaswaren her, die auch wir gerade auch exportieren würden, wenn das die Frage ist. Das gilt auch gerade für Photovoltaik falls das in Ihrem Interesse ist. Gerade in der Herstellung diverser chemischer Produkte ist Targa eher "weiter hinten dran", und wir haben hier wenig Expertise soweit mir bekannt ist.

  • Photovoltaik ist nun absolut die falsche Energiequelle für die Hegemonie, von Lehim und Hatha vielleicht abgesehen. Die besten Gebiete für Sonneneinstrahlung sind in den Verwerfungsgebieten in tektonisch aktiven Gebieten im Schatten unseres einzigen nicht schlafenden Supervulkans. Diverse Glaswaren sind sicher auch nett, aber chemische Industrie braucht speziell gefertigtes Glas. Ist dieses in diesen "diversen" Glaswaren enthalten?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!