Beiträge von Valeria de Olmos y Vera

    Estimados señores míos!


    Es ist mir eine besondere Freude auch die kommenden Projekte adäquat vorstellen zu dürfen. Wir befinden uns an einem Wendepunkt unserer Wirtschaftsgeschichte und das sollte sich auch in unserer Hauptstadt und dementsprechend auch an unserem Haupthandelshafen in La Higuera widerspiegeln.


    Aber der Reihe nach. Bereits seit längerem und von Vorgängerregierungen beziehungsweise den kommunalen Behörden angestrebt war eine Stadterneuerung von Teilen Trianas.


    Mit dem heutigen Tag haben wir dazu die Beteiligungsgesellschaft Empresa Distribuidora y Comercializadora Triana Oeste gegründet. Wir werden dafür 10 Milliarden lukrieren und investieren.


    Handlung:

    Ein Bild wird enthüllt.

    103-madrid-nuevo-norte-representation-of-projected-future-appearance-of-the-area


    Zu diesem Zweck werden wir den westlichen Regionalbahnhof neben einer Runderneuerung des Stadtgebietes zu einem Güter- und Personenverkehrsknotenpunkt ausbauen, der den neuen infrastrukturellen Anforderungen gerecht wird. Entgegen ursprünglicher Pläne wird es einen weiteren Ausbau von Grünflächen und Wohnflächen so wie gemischten Projekten geben, die insbesondere für neue Industrien und Dienstleistungen attraktiv sein sollen.


    Es wird in etwa 300 neue Bürogebäude geben sowie 13.000 neue Wohnungen. Unsere bisherige Skyline von Triana wird einen neuen Rekord-Turm von 310 Metern erhalten.


    Wir wissen, dass diese Projekt auch dazu dient Triana auf den Höhepunkt der Zeit mit anderen vergleichbaren Metropolen zu bringen, die in Antica existieren. Das wird sich auch im öffentlichen Verkehr widerspiegeln und in einer allgemeinen Renovierung und Erneuerung des ÖPNV niederschlagen. Durch eine Erneuerung des Netzes neuralgischer Zeiten werden wir in den Stoßzeiten die Takt-Frequenz wesentlich erhöhen können.


    Sie können den Planern dieses Projekt jetzt erste Frage stellen bevor ich zu unserem Hafenprojekt in Evira weitergehe.

    Handlung:

    Sitzt schnurgerade an ihrem Platz und erhebt anfangs etwas verhaspelnd, aber dann doch bestimmt das Wort.


    Ich stimme dem Vertreter aus der Republik Kijanibonde zu. Wir brauchen endlich Ruhe auch in unserem Süden, wer weiß welche Wilden aus dem Norden mitsamt ihrer Xenophobie sonst noch Annexions-Gelüste bekommen.

    Handlung:

    Das Empfangskomitee besteht aus der neu gekrönten Amīra - die Eviren waren sich noch nicht einig ob man es als Königin oder Fürstin übersetzen sollte - und dem targischen Wirtschaftsminister. Die Außenministerin war verhindert, was jedoch keinen Affront darstellte hatte man schließlich eine der höchsten Würdenträgerinnen der Gefilde entsandt und mit den entsprechenden Vollmachten ausgestattet.

    Und als Teil dieser Familie erfüllen auch wir eine Rolle. Unsere moderne und starke Wirtschaft wurde lange Zeit durch politische Formen und Hindernisse aufgehalten und unser Reichtum von Militarismus und Großmachertum aufgefressen.


    Umso mehr wollen wir als Standort der Produktion und Technologie finden. Modernität und Tradition sollen in Zukunft die Flügel sein, die unseren Erfolgsflug tragen und ein Leuchtturm auch in den Osten sein. Wir wollen unserem Volk die notwendigen Freiheiten gewähren auf, dass Unternehmertum und Innovation erblühen.


    Dabei verlassen wir uns auf unsere Vergangenheit ebenso, weshalb es an mir ist die Krone von Evira zu repräsentieren und zu Glanz zu führen. Und genau diese Krone muss zeigen, dass sie sich nicht mehr an jeder Stelle in den Vordergrund drängt, sondern eine moderne Monarchie ist in der das Volk ebenso regiert und partizipiert wie der Monarch.


    Und mit diesem Ausgleich an Altem und Neuen werden wir gemeinsam mit unseren Freunden der Gefilde dieses erhabenen Staates, dessen Teil wir sind in eine glorreiche Zukunft aufbrechen, auf, dass Evira nicht nur mehr eine Fußnote, ein grausames Kapitel des Kolonialismus oder moderne Verwerfungen im Medianischen Imperium ist, sondern ein Vorzeigestaat der Moderne, ein Land in dem man Kultur und unsere Sonne ebenso genießt wie Tapas und Wein, ein Land, dessen ehemaligen Kolonien nicht die Nase rümpfen und sich von uns distanzieren, sondern auf unser Erbe auch stolz sein können.


    Für diesen Weg brauchen wir nicht nur eine starke Hand, sondern viele Hände, die einander offen zugewandt sind und in diesem Sinne möchte ich meine Regierungszeit begehen.

    Werte Freunde! Ehrenwerte Gäste!


    Nach einer langen Phase der Stagnation ist es nun an uns unter diesem alten und zugleich neuen Namen Evira unsere Zukunft anzupacken und vorwärts zu schreiten in eine Zeit der Moderne und Prosperität.


    Wir gehen diesen Weg mit großem Gepäck an Schwierigkeiten und Tragödien, die unsere Geschichte gepflastert haben. Umso mehr ist es an uns unseren Platz innerhalb der targischen Gefilde zu finden. Als Teil einer Familie.


    Handlung:

    Pause.

    Handlung:

    Fühlt sich angesichts dieser Ernennung nicht übermäßig wohl. Ihre Familie hatte sie dazu gedrängt das Angebot des targischen Königshauses anzunehmen, auch wenn es sehr unklar war wie locker die Leine der Targer tatsächlich sein würde. Es war der Aufstieg, der ihrer Familie im alten Meltania nicht möglich gewesen wäre. Die Verwerfungen der letzten 10 Jahre haben jedoch die alten eingesessenen Adelhäuser zerrüttet und die neuen Herrscher aus Fezzan wollten wohl keinerlei Risiko eingehen und jemanden ernennen, der bereits eine Basis im Land hatte. Ihre Stiefmutter hatte ihr sogar quasi mit einer Art arrangierten Ehe oder Zwangsverheiratung in den Norden gedroht sollte sie sich nicht fügen. So steht sie äußerst fein drapiert ähnlich einer Spielzeug-Puppe da.